Ultraschall

Information zur vorgeburtlichen Ultraschalluntersuchung:

Liebe werdende Eltern,

die Fehlbildungsdiagnostik bzw. der Ausschluss von Fehlbildungen, d. h. das Erkennen von angeborenen organischen Störungen wie Herzfehler oder offener Rücken, ist ein wesentlicher Bestandteil meiner Arbeit.

In den meisten Fällen sind die Untersuchungsergebnisse unauffällig, so daß Ängste genommen und die werdenden Eltern für den weiteren Schwangerschaftsverlauf beruhigt werden können.

Ergeben sich auffällige Befunde, berate und begleite ich Sie gerne, gegebenenfalls in enger Zusammenarbeit mit z. B. Humangenetikern, Neugeborenenmedizinern Kinderkardiologen, Perinatalzentren.

 ultraschall1

 

Ersttrimestertest (Frühdiagnostik 12.-14. Schwangerschaftswoche):

Von großer Bedeutung ist die vorgeburtliche Diagnostik kindlicher Fehlbildungen für den weiteren Schwangerschaftsverlauf und die Geburtsplanung.

Schon am Ende des ersten Schwangerschaftsdrittels kann durch eine genaue Untersuchung des Feten, der Messung der sogenannten Nackenfalte und der Bestimmung zweier Werte aus dem mütterlichen Blut Ihr persönliches Risiko für ein Kind mit Trisomie 21 (Down-Syndrom) ermittelt werden.

Der Test erfasst ca. 90% der Kinder mit einer Chromosomenstörung, d. h., ca. 10 % der Schwangerschaften mit Chromosomenstörungen sind im Test unauffällig.

Eine sichere Beruteilung der Chromosomen des Kindes ist nur mittels einer Fruchtwasserpunktion oder Chorionzottenbiopsie (Entnahme von Mutterkuchengewebe) möglich, die aber nicht ohne Risiko für die Schwangerschaft sind.

Durch die frühe Organ-Feindiagnsotik mit hochauflösendem Ultraschall könnnen 50-60% der kindlichen Fehlbildungen jetzt schon erkannt werden.

 ultraschall3

 

Dopplersonographie:

Die Dopplersonographie ist ein spezielles Ultraschallverfahren zur Darstellung und Messung der Durchblutung von z. B. Nabelschnur und Organen.

Im weiteren Verlauf der Schwangerschaft ist die Wachstumskontrolle des Kindes wichtig. Sollte ein Kind gemessen am Durchschnitt zu klein sein, kann durch eine des

Blutflusses in der Nabelschnur des Kindes seine Versorgung durch den Mutterkuchen beurteilt werden. So kann ein von Natur aus eher zierliches Kind von einem Kind, das nicht richtig versorgt wird, unterschieden werden.

Die farbcodierte Dopplersonographie ist besonders bei der Beurteilung des kindlichen Herzens (fetale Echokardiographie) von großer Bedeutung und erlaubt Rückschlüsse auf die Herz- und Kreislauffunktion des Kindes.

 

3D-4D- Ultraschall:

Die 3D-Sonographie ermöglicht eine dreidimensionale Darstellung von Ultraschallbefunden. Die Durchführbarkeit ist stark abhängig von den Untersuchungsbedingungen – Schwangerschaftsalter, Fruchtwassermenge, Lage des Kindes und Dicke der Bauchdecken.

Die Darstellung bewegter 3D-Bilder wird als 4D oder Live-3D-Sonographie bezeichnet.

Vorausgesetzt ich kenne Ihr Kind, weiß ob es eine erkennbare Fehlbildung hat oder soweit beurteilbar gesund ist, kann ich Ihnen eine 3D- bzw. 4D-Unteruschungen anbieten, wenn günstige Untersuchungsbedingungen vorliegen.

 ultraschall2

 

Möglichkeiten und Grenzen der pränatalen Diagnostik:

Leider haben auch diese risikofreien Untersuchungen ihre Grenzen. Wir können nicht alle Fehlbildungen oder Chromosomenstörungen vorgeburtlich erkennen.

Ich informiere Sie in einem ausführlichen Gespräch über Grenzen und Möglichkeiten der einzelnen Untersuchungen.

 

Gynäkologischer Ultraschall

Eine eingehende Betrachtung der Gebärmutter, Gebärmutterschleimhaut, der Eierstöcke und der Harnblase ist damit möglich und eine wichtige Ergänzung zum Tastbefund. Veränderungen wie Zysten und Tumore können durch eine zusätzliche Blutflussmessung (Dopplersonographie) noch besser eingeschätzt werden.

Diese Beurteilung entscheidet oft über die Frage, ob eine Operation notwendig ist, und wenn ja manchmal auch über die Art der operativen Vorgehensweise.

 

Mammasonographie (Brustultraschall)

Die Ultraschalluntersuchung ist ein bedeutendes diagnostisches Verfahren in der Erkennung und Beurteilung von gut- und bösartigen Veränderungen der Brust. Auch hier kann die zusätzliche Untersuchung des Blutflusses (Dopplersonographie) weiterhelfen.